*
Menu
blockHeaderEditIcon
Slider ohne einfl. Bilder
blockHeaderEditIcon

Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema “Kosten”

Ich möchte mich beraten lassen - was kostet mich das ?

Gemäß § 34 des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) soll der Rechtsanwalt für eine mündliche oder schriftliche Beratung, für die Ausarbeitung eines schriftlichen Gutachtens und für die Tätigkeit als Mediator eine Gebührenvereinbarung treffen. Es handelt sich meist um eine Pauschalgebühr, die die Werte nach § 34 RVG nicht überschreiten wird. 
 
- Sofern Sie rechtsschutzversichert sind,

empfiehlt es sich, vorab bei Ihrer Rechtsschutzversicherung nachzufragen, ob und in welcher Höhe sie die Beratungskosten übernimmt.

- Und wenn ich mir keine anwaltliche Beratung leisten kann ?

In außergerichtlichen Angelegenheiten empfiehlt es sich im Falle der Bedürftigkeit vor Inanspruchnahme der anwaltlichen Beratung einen Antrag auf Beratungshilfe bei dem örtlich zuständigen Gericht zu stellen. Wenn über Ihren Antrag positiv entschieden wird, erhalten Sie einen „Berechtigungsschein“. Wir unterstützen Sie in diesem Fall über einen Verzicht auf die uns gesetzlich zustehenden Gebühren bis auf einen geringfügigen pauschalierten Anerkennungsbetrag, den wir  - zu dem von Ihnen zu entrichtenden Eigenanteil in Höhe von € 15,-- - von der Staatskasse erhalten.

Was kostet es mich, wenn der Rechtsanwalt nach außen tätig wird ?

Für die Abfassung von Anspruchsschreiben oder die Entgegnung auf Forderungen an Sie erhält der Rechtsanwalt eine sog. Geschäftsgebühr. Die angefallene Gebühr ergibt sich aus Tabellen des RVG und steigt mit der Bedeutung und Schwierigkeit der Sache. Sie bemisst sich nach dem Verfahrenswert, mit dem das Interesse der Parteien an der Auseinandersetzung bewertet wird. Geht es um Geld, ist der Wert der Betrag, um den gestritten wird. Wird der Rechtsanwalt bspw. mit der außergerichtlichen Durchsetzung einer Forderung in Höhe von € 10.000,-- beauftragt, fallen Kosten an in Höhe von:

  • 1,3 Geschäftsgebühr (Regelgebühr) aus € 10.000,--                          € 725,40
  • zuzüglich Auslagen zu (pauschal)                                                          € 20,00
  • Zwischensumme                                                                                       € 745,00
     
  • ​zuzüglich 19% Ust                                                                                     € 141,55
  • Gebühren                                                                                                   € 886,55

Bei Verzug des Schuldners oder bei der Verfolgung von Schadensersatzansprüchen, z.B. in Unfallsachen, können die eigenen Anwaltskosten auf den Gegner abgewälzt werden.
Eine außergerichtliche Einigung zur Beendigung der Auseinandersetzung löst neben der Geschäftsgebühr eine gesonderte Einigungsgebühr aus.
 

Was kostet mich die gerichtliche Vertretung durch einen Rechtsanwalt ? 

Im Falle der gerichtlichen Auseinandersetzung erfolgt die Abrechnung wieder nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Es entsteht zusätzlich zu der sog. Verfahrensgebühr für die Erstellung der Schriftsätze und eine Terminsgebühr für das Wahrnehmen gerichtlicher Termine durch den Rechtsanwalt. Im Falle der Beendigung des Rechtsstreits durch einen Vergleich löst dieser eine gesonderte Einigungsgebühr aus. Daneben fallen Gerichtskosten an. Verfahrens- und Terminsgebühr wie auch die Gerichtskosten bemessen sich nach dem Streitwert, den das Gericht nach Beendigung des Rechtsstreits festsetzt. Die Verfahrensgebühr und die Terminsgebühr beider Rechtsanwälte ergeben zusammen mit den Gerichtskosten die Gesamtkosten, die von der unterlegenen Partei zu tragen sind. Im Falle eines gerichtlichen Vergleichs werden die gesamten Kosten im Verhältnis des Obsiegens und des Unterliegens gequotelt. 

Was kostet mich eigentlich eine Scheidung ? 

Der Verfahrenswert einer Scheidung richtet sich
nach dem Nettoeinkommen der Beteiligten
abzüglich eines Kinderfreibetrages von € 250,-- pro Kind
bezogen auf 3 Monate
zzgl. 5% des Vermögens nach Abzug eines Freibetrages
von € 60.000,-- pro Erwachsener und € 30.000,-- pro Kind
und eines Verfahrenswerts für den Versorgungsausgleich
mit 10% für jedes Anrecht aus dem in drei Monaten erzielten gemeinsam erzielten Nettoeinkommen der Ehegatten, 


Nettoeinkommen ER                                                                                             € 2.500,--
Nettoeinkommen SIE                                                                                            €    500,--
abzüglich Freibeträge für 2 mdj. Kinder                                                            €    500,--
Zwischensumme                                                                                                    € 2.500,--
bezogen auf 3 Monate                                                                                         € 7.500,--
- kein nennenswertes Vermögen -                                                                    
zzgl. Versorgungsausgleich aus drei Rentenvers.                                            €    900,--
Streitwert                                                                                                               € 8.400,--

Die Kosten der Scheidung pro anwaltlich vertretenen Beteiligten betragen damit

1,3 Verfahrensgebühr aus € 8.400,--                                                                 €    659,10
1,2 Termingebühr aus € 8.400,--                                                                        €    608,40
zuzüglich Auslagen zu (pauschal)                                                                       €      20,00

Zwischensumme                                                                                                   € 1.287,50

zuzüglich 19% Ust                                                                                                 €    244,63
Gebühren                                                                                                               € 1.532,13
zuzüglich Gerichtskosten                                                                                    €    222,00
Kosten der Scheidung                                                                                          € 1.754,13

Gibt es auch für das gerichtliche Verfahren staatliche Unterstützung ?

Ja, im Falle der gerichtlichen Auseinandersetzung können Sie Antrag auf Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe stellen. Die entsprechenden Formulare füllen wir mit Ihnen zusammen aus.

Wann muss ich den Rechtsanwalt bezahlen ?

Grundsätzlich ist die Rechtsanwaltsvergütung nach Abschluss der Angelegenheit fällig. Der Rechtsanwalt ist aber berechtigt, Vorschüsse anzufordern. Der Grund liegt darin, dass er teilweise in Vorlage tritt (z.B. bei Einzahlung der Gerichtskosten) und bereits bei Ihrem ersten Besprechungstermin einen beträchtlichen Teil seiner Arbeitsleistungen erbringt.

Familienrecht
blockHeaderEditIcon

Familienrecht

mehr Infos

Erbrecht
blockHeaderEditIcon

Erbrecht

mehr Infos

Verkehrsrecht
blockHeaderEditIcon

Verkehrsrecht

mehr Infos

Mediation
blockHeaderEditIcon

Mediation

mehr Infos

Mietrecht
blockHeaderEditIcon

Mietrecht

mehr Infos

Arbeitsrecht
blockHeaderEditIcon

Arbeitsrecht

mehr Infos

Strafrecht
blockHeaderEditIcon

Strafrecht

mehr Infos

Baurecht
blockHeaderEditIcon

Baurecht

mehr Infos

Menu_TelundMail
blockHeaderEditIcon


Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail